Trio Axis
Gabriele Mele - Violine
Ann-Katrin Eisold - Violoncello
Lydia Hammerbacher - Klavier
Für das Trio Axis steht Kammermusik in der Mitte ihrer Welt. „Axis mundi“ oder „Achse der Welt“ bezeichnete in den germanischen Religionen die Vorstellung eines Pfeilers oder Baumes in der Mitte der Welt, um den sich der Himmel dreht. Die drei Musiker verfolgen und verteidigen ihren Instrumentalpart bis in die kleinsten Verästelungen, gehen dem individuellen Klang ihrer Instrumente nach und bleiben doch immer mit dem Stamm verbunden: Dickköpfig und nachgiebig schaffen sie es, die Balance zwischen ihren Interpretationen zu finden. Während sich das Trio Axis anfangs auf die großen Werke der klassischen und romantischen Literatur spezialisierte, ergänzt mittlerweile die Beschäftigung mit zeitgenössischer Musik die gemeinsame Arbeit: Im Mai 2014 spielte das Trio Axis u.a. die Uraufführung zweier Werke der Komponisten Erwin Koch-Raphael und Jamilia Jazylbekova in der Bremer Konzertreihe „Realtime“ – Forum für Neue Musik. Im März 2014 wurde das Trio mit dem 1. Preis beim Wettbewerb „Riviera Etrusca 2014“ in Piombino (Italien) in der Kategorie „Kammermusik“ ausgezeichnet. Neben den durch den Wettbewerb initiierten Konzerten in Pistoia, Piombino und auf Elba konzertiert das Trio hauptsächlich in Konzertreihen und auf Festivals in Deutschland. Seit 2014 bringt das Trio mit seinem Programm KlassenKlänge die klassische Kammermusik in die deutschsprachigen Schulen. Gabriele Mele, Ann-Katrin Eisold und Lydia Hammerbacher lernten sich bei ihrem Musikstudium an der Hochschule für Künste Bremen kennen.